1. Info
  2. Aktuell
  3. Standpunkte
  4. Konfliktmanagement
  5. Materialien
  6. Stiftung
  7. Links
  8. Suche
  1. Aktuelle Aktion
  2. Überblick
  3. Ziele
  4. Meilensteine
  5. Kontakt

Aktuell:

Info  Meilensteine  Aktionstag gegen Rassismus 2014

Kampagne gegen Rassismus zum deutschlandweiten Aktionstag am 18.09.2014

Hintergrund: Themenjahr „Gleiche Chancen. Immer.“ gegen Rassismus

Seit 2012 widmet sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) jedes Jahr in ihrer Öffentlichkeitsarbeit – in alphabetischer Reihenfolge – einer Diskriminierungskategorie, die im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) genannt sind. 2014 hat die ADS ein Themenjahr zum Schwerpunkt Ethnie/Rassismus ausgerufen.

Das hat der Planerladen e.V., der genauso wie die ADS das Ziel verfolgt, rassistische Diskriminierungen abzubauen und für diese Thematik zu sensibilisieren, zum Anlass für eine neue Kampagne gegen Rassismus genommen, die sich um den deutschlandweiten Aktionstag gegen Rassismus am 18. September rankt.

Thema „Neuzuwanderung aus Bulgarien und Rumänien“
 
Im Fokus der Aktion der Integrationsagentur des Planerladen e.V. als Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit steht ein Thema, das seit Jahren in der Dortmunder Nordstadt nicht an Aktualität verliert: die Neuzuwanderung aus Bulgarien und Rumänien, mit der zahlreiche Vorurteile und daraus resultierende Diskriminierungen seitens der Aufnahmegesellschaft gegenüber den neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einhergehen. Der Planerladen e.V. hat in der Vergangenheit zusammen mit zahlreichen Kooperationspartnern mehrere Veranstaltungen angestoßen und bereits Kampagnen ins Leben gerufen, um die entstandenen Feindbilder abzubauen und für die Situation der Neuzugewanderten zu sensibilisieren. Anknüpfend an diese erfolgreichen Formate schließt sich nun daran eine weitere öffentlichkeitswirksame Aktion mit mehreren Bausteinen an, um mit vorherrschenden Vorurteilen aufzuräumen.

Die Aktion – eine Motivkampagne gegen Vorurteile

Ziel der Motivkampagne, für die Oberbürgermeister Ullrich Sierau gerne die Schirmherrschaft übernommen hat, ist es, mit den Vorurteilen der Aufnahmegesellschaft aufzuräumen: Als generelle Annahme hat sich in vielen Köpfen manifestiert, dass die Neuzugewanderten kaum bis keine Qualifikationen haben und somit nur mit dem Ziel nach Dortmund kommen, Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen. Diesem Vorurteil wird im Rahmen der Kampagne mit Wortwitz begegnet:

Die Bausteine

Plakatausstellung im Rathaus:

Vom 11.-18. September waren die Kampagnenmotive in großformatigen Postern im Rahmen einer einwöchigen Ausstellung im Rathaus der Stadt Dortmund zu sehen. Die Ausstellung erfolgte in Kooperation mit MIA-DO - Kommunales Integrationszentrum der Stadt Dortmund.

Die Motive sind außerdem in den Ladenlokalen des Planerladen e.V. ausgestellt. Poster im A2-Format sind in der Integrationsagentur (Schützenstraße 42) erhältlich – nach vorheriger Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

Postkarten:

Zeitgleich zur Ausstellung im Rathaus begann eine zweiwöchige Verteilung der Motive als Postkarten in der Dortmunder Szene-Gastronomie mit freundlicher Unterstützung des Edgar Freecard-Systems. In 125 Dortmunder Bars, Cafés, Restaurants, Sportstudios, Kinos und Konzertlocations wurden 20.000 Motivpostkarten verteilt. Zur Zielgruppe der Edgar Freecards gehören vor allem junge Menschen.

Werbung in U-Bahnhöfen:

Am Aktionstag selbst sowie am Vortag (17./18.09.2014) waren die Motive auf 13 Infoscreens in sechs Dortmunder U-Bahnhöfen zu sehen. Auf diesem Wege wurden rd. 200.000 Menschen erreicht – unterstützt von der Ströer Digital Media GmbH:

  • Hauptbahnhof
  • Kampstraße
  • Reinoldikirche
  • Stadtgarten
  • Stadthaus
  • Hörde

Aktion:

Am Aktionstag fand die Aktion „Überrascht?“ in Form eines Flashmobs statt.

Damit sollte die Motivkampagne eine weitere Dimension erfahren: In Form eines Flashmobs wurde mit 80 Personen zum Feierabend an der Katharinentreppe den Passanten zwischen Innenstadt und Hauptbahnhof die Botschaft in einem neuen Format gezeigt. Neuzuwanderer aus Bulgarien und Rumänien, Kinder und Jugendliche aus der Nordstadt, eine Schule ohne Rassismus sowie Akteure und Bewohner haben ein Zeichen gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft gesetzt.

-> Hier geht es zum Video des Flashmobs.

Unter der Schirmherrschaft des OB

Quelle: Nordstadtblogger

Oberbürgermeister Ullrich Sierau ist gerne Schirmherr für die Aktion: „Als so genannter erster Bürger der Stadt ist es mir ein Grundanliegen, für Weltoffenheit, Internationalität und Toleranz zu stehen. Daher begrüße ich die Kampagne des Planerladen e.V. sehr. Ich wünsche mir, dass durch diese Aktion vielen Stereotypen auf den Grund gegangen wird und viele Menschen in unserer Stadt zum (Um-)Denken angeregt werden; hoffentlich mit dem Ergebnis, dass Vorurteile auf den Müll geworfen werden!“