1. Info
  2. Aktuell
  3. Standpunkte
  4. Konfliktmanagement
  5. Materialien
  6. Stiftung
  7. Links
  8. Suche
  1. Aktuelle Aktion
  2. Überblick
  3. Ziele
  4. Meilensteine
  5. Kontakt

Aktuell:

Info  Meilensteine  WOHINDO - Wegweiser zur Wohnungssuche für Geflüchtete

WOHINDO - Wohnen in Dortmund

Wohnungssuche in Dortmund – Ein Wegweiser für Geflüchtete und EU-Neuzugewanderte

Broschüre "Wegweiser zur Wohnungssuche"
Bewerbung in Dortmunder U-Bahnhöfen
Bewerbung über das EdgarCards-System

Die Neuauflage des Wegweisers "WOHINDO – Wohnen in Dortmund" ist da. Die dritte, inhaltlich komplett überarbeitete Version des kostenlosen Wegweisers bietet neben Geflüchteten nun auch EU-Neuzugewanderten Infos und Tipps rund um die Wohnungssuche in Dortmund. Die Inhalte gibt’s ab sofort in der praktischen Wendevariante in sechs verschiedenen Sprachen: Deutsch, Englisch und Arabisch sowie Rumänisch, Türkisch und Bulgarisch.

Zum Hintergrund: In den letzten Jahren haben viele Menschen, die vor gewaltsamen Konflikten, Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung, Naturkatastrophen, Armut und Hunger geflohen sind, in Dortmund ein neues Zuhause gefunden.

Die erste Station für Geflüchtete ist in der Regel die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft. Dabei ist die Stadt Dortmund darum bemüht, dass Geflüchtete möglichst schnell aus diesen Unterkünften in eigene Wohnungen ziehen können. Mehr als die Hälfte der in Dortmund lebenden Geflüchteten lebt mittlerweile in einer Wohnung.

Es ist nicht ganz einfach, eine Wohnung zu finden. Viele einzelne Schritte sind notwendig sowohl bei der Suche als auch nach dem Einzug in die eigenen vier Wände.

Für Geflüchtete und EU-Neuzugewanderte, die noch nicht in einer eigenen Wohnung leben, bietet der Planerladen e.V. mit dem sechssprachigen Wegweiser Unterstützung an. Hierin werden die aufeinanderfolgenden Schritte der Wohnungssuche mit entsprechenden Hinweisen für Transferleistungsbezieher und den Anforderungen der Leistungsträger (Sozialamt oder Jobcenter) aufgezeigt. Der Wegweiser hört aber nicht an der Stelle auf, an der der Mietvertrag unterschrieben wird, sondern geht z.B. auch auf das Möblieren der Wohnung, das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft oder die Abfalltrennung ein.

Beworben wurde der Wegweiser an zwei Tagen auf 13 Infoscreens in sechs Dortmunder U-Bahnhöfen im Dezember 2016. Auf diesem Wege wurden rd. 200.000 Menschen erreicht – unterstützt von der Infoscreen GmbH.

Anlässlich des Starts des eigenen Onlineauftritts unter www.wohindo.de zum internationalen Weltflüchtlingsaktionstages sowie zum deutschen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am 20. Juni 2017 wurden 15.000 Motivpostkarten zur Bekanntmachung des neuen Angebotes in 120 Dortmunder Bars, Cafés, Restaurants, Sportstudios, Kinos und Konzertlocations mit freundlicher Unterstützung des Edgar Freecard-Systems verteilt.

Auch online sind die Informationen weiter erhältlich unter www.wohindo.de. Zusätzlich zu den Inhalten aus der Broschüre sind hier Einrichtungen aufgelistet, die Wohnungssuchenden beispielsweise beim Ausfüllen von Formularen behilflich sind und Möglichkeiten zum Kennenlernen von neuen Freunden in der Nachbarschaft anbieten.

Wegweiser als Broschüre und Download erhältlich

Die WOHINDO-Broschüre ist kostenlos in der Integrationsagentur des Planerladen e.V. in der Borsigstraße 1 (nach telefonischer Absprache unter 0231 / 833 225 oder per E-Mail) sowie in der Schützenstraße 42 (Mo-Fr 9.30 -17.00 Uhr, Tel.: 0231 / 88 20 700) erhältlich. 

WOHINDO_D_EN_AR_2018.pdf

WOHINDO - Wegweiser zur Wohnungssuche auf Deutsch, Englisch und Arabisch

0.9 M

WOHINDO_RM_TR_BG_2018.pdf

WOHINDO - Wegweiser zur Wohnungssuche auf Rumänisch, Türkisch und Bulgarisch

0.9 M

Wegweiser auch mit eigener Website online

Die Inhalte des Wegweisers stehen auch online zur Verfügung unter:

WWW.WOHINDO.DE

Im Rahmen von KOMM-AN NRW unterstützte der Planerladen e.V. mit seinem Projekt flügge (Geflüchtete | Gesellschaft | Gemeinsames Empowerment) von Juli 2016 bis Juni 2017 gezielt Aktivitäten zur Integration und zum Empowerment von Geflüchteten in der Dortmunder Nordstadt. Seit April 2018 wird das Projekt fortgeführt, erweitert um die Zielgruppe der EU-Neuzugewanderten.