1. Info
  2. Aktuell
  3. Standpunkte
  4. Konfliktmanagement
  5. Materialien
  6. Stiftung
  7. Links
  8. Suche
  1. News
  2. Archiv
  3. Aktionen
  4. Newsletter

Aktuell:

Aktuell  News  Detail
30. März 2021

Antidiskriminierungsarbeit in Dortmund erhält Verstärkung!

Rassismus, Antisemitismus und Queer-Feindlichkeit bekämpfen – Betroffene stärken! Das ist die Arbeit der drei Antidiskriminierungsbüros in Dortmund

Die drei Dortmunder Träger der Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit

Gefördert durch das Integrationsministerium NRW

Bereits seit 1997 ist der Planerladen e.V. als Servicestelle gegen rassistische Diskriminierung im Wohnbereich tätig. Anfang des Jahres sind in Dortmund nun zwei neue Beratungsstellen mit weiteren Schwerpunkten dazu gekommen:  ADIRA in Trägerschaft der jüdischen Kultusgemeinde Groß-Dortmund K.d.ö.R. mit dem Schwerpunkt Antisemitismus sowie die Servicestelle von Train of Hope e.V. mit dem Schwerpunkt Diskriminierung wegen geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung.

Benachteiligungen bei der Wohnungssuche und im Arbeitskontext, rassistische Polizeikontrollen, verbale und physische Angriffe auf der Straße – das ist der Alltag von vielen Menschen in Dortmund. Dass sich Rassismus und Antisemitismus nicht nur in den strukturellen und alltäglichen Diskriminierungen ausdrückt, sondern auch in Gewalt, zeigen die NSU-Morde, das antisemitische Attentat im Oktober 2019 in Halle und der rechtsterroristische Anschlag in Hanau im Februar 2020.

Die jüngsten Ereignisse rund um die Corona-Pandemie zeigen zudem, dass rassistische und antisemitische Einstellungen und Angriffe erstarken und gefährliche Ausmaße annehmen. Insbesondere bei den Anti-Corona-Demonstrationen verbünden sich unterschiedlichste Milieus der Gesellschaft mit offen rechtsextremen Gruppen.

Es bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die bestehenden diskriminierenden Ungleichheitsverhältnisse sowie rechtsextreme und rassistische Tendenzen konsequent zu bekämpfen und sich für Vielfalt einzusetzen. Einen wichtigen Beitrag hierzu leistet das Netzwerk der Antidiskriminierungsbüros in NRW. Dieses ist nun erweitert worden, sodass auch in Dortmund die Arbeit gegen Diskriminierung breiter aufgestellt ist.

Unterstützungagebote für Betroffene

Neben Öffentlichkeitsarbeit, Sensibilisierungstrainings und Schulungen bieten die Antidiskriminierungsbüros auch den von Diskriminierung betroffenen Menschen direkte Einzelfallberatung an. Sie finden hier einen geschützten Raum, in dem sie über ihre Erfahrungen sprechen können und ernst genommen werden. Gemeinsam mit den Betroffenen werden Strategien entwickelt, um gegen Diskriminierung vorzugehen.

Wenn Sie rassistische, antisemitische Diskriminierung und/oder Benachteiligung aufgrund Ihrer geschlechtlichen Identität bzw. Ihrer sexuellen Orientierung erfahren haben, wenden Sie sich gerne an folgende Adressen:

Planerladen e.V.

ADIRA

Train of Hope Dortmund e.V.

Schwerpunkt: Diskriminierung
im Wohnbereich

Schwerpunkt: Antisemitismus

Schwerpunkt:
LGBTIQA*

Borsigstr. 1

Prinz-Friedrich-Karl-Str. 9

Münsterstr. 54

44145 Dortmund

44135 Dortmund

44145 Dortmund

integration@planerladen.de

kontakt@adira-nrw.de

selda@trainofhope-do.de

Tel.: 0231-833225

Tel.: 0231-55747251

Tel.: 0231-97062647

Website

Website

Website